Mailverschlüsselung

Seit dem Bekanntwerden der massenhaften Datensammelei und des Mail-Durchforstens der amerikanischen und britischen Geheimdienste interessieren sich immer mehr Menschen für das Verschlüsseln ihrer E-Mails. Wunderbare deutschsprachige Anleitungen für das Installieren und Nutzen von Mailverschlüsselung gibt es in allen möglichen Darreichungsformen, etwa für Windows, für Windows oder Linux, für den Mac, mit umfassender Erklärung und Video auch bei netzpolitik.org oder bei youtube. Speziell für Thunderbird unter Windows hält Spiegel online sogar eine Klickstrecke mit Bildern bereit.

Es kommt nun häufiger die Frage auf, ob es eine Möglichkeit gibt, auch bei Benutzung von Webmail zu verschlüsseln. Wer GnuPG oder PGP also bereits nutzt, sich einen privaten und öffentlichen Schlüssel generiert hat und damit seine Mails signiert und verschlüsselt, aber von Webmail nicht lassen will und zudem JavaScript im Browser erlaubt, kann sich beispielsweise eine Chrome Browser Extension runterladen. Alternativ ist das ebenfalls auf OpenPGP basierende Mailvelope für Firefox und Chrome beliebt.

Mittlerweile gibt es natürlich auch für Mobiltelefone Möglichkeiten zur Nutzung von OpenPGP, etwa für Android oder für das iPhone SecuMail oder iPGMail. Allerdings hat das natürlich den Haken, daß der private Schlüssel dafür auf das Telefon transferiert werden muß. Das sollte also nur eine Notlösung auf Zeit sein, keine Dauereinrichtung.

keys

Foto von C. Schnettelker
This entry was posted in datenfresser and tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.