Sie kommen nicht von Facebook los?

Da hätten wir vielleicht eine Idee. Daß Facebook seine Schäfchen zur besseren Plazierung von Werbung durchleuchtet, ist vielen Menschen mittlerweile bekannt. In der ARD-Sendung Monitor “Facebooks Datensammelwut” wurde die Problematik nochmal gut zusammengefaßt.

Was heißt das aber ganz konkret für Ihren Facebook-Account, was weiß die Werbeplattform wirklich? Das können Sie herausfinden, wenn Sie sich ihre eigenen von Facebook gespeicherten Informationen schicken lassen. Wären Sie nicht neugierig, was auf “ihrer Facebook-CD” an Daten zu finden ist, wenn Sie schon das Facebook-Account-Löschen scheuen?

Derzeit gibt es zwei Wege, an diese CD zu kommen: per E-Mail oder per Briefpost, eine Ausweiskopie ist jeweils mitzuschicken. Auf Europe vs. Facebook findet sich eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und zusätzlich der wichtige Hinweis, die Daten im eigenen Account korrekt anzugeben (eben wie im Ausweis). Die Initiative “Europe vs. Facebook” geht auf den österreichischen Studenten Max Schrems zurück, der für mehr Transparenz und Einblick in die Facebook-Speicherpraxis kämpft.

Wenn man das Verfahren per E-Mail durchführt, erhält man eine automatische Antwort-Mail mit dem Hinweis, daß der Antrag eingegangen und aufgrund der Fülle an Herausgabe-Wünschen eine gewisse Bearbeitungszeit zu erwarten ist: “Wir überprüfen die Informationen, die Du bereitgestellt hast, und bearbeiten Deinen Antrag. Du solltest innerhalb von 40 Tagen nach Eingang Deines Antrags von uns kontaktiert werden.” Seit dem Herbst 2011 zeigt sich allerdings in der Praxis, daß selbst diese vierzig Tage regelmäßig nicht eingehalten werden. Man muß also etwas länger warten.

In letzter Zeit verweist Facebook in den Antwort-Mails häufig auf eine andere Option: Lade deine Informationen herunter. Hier erhält man jedoch nur einen Bruchteil, nicht die gesamten Daten, die tatsächlich gespeichert wurden. Entsprechend empfiehlt sich also der Weg per Post, um nicht mit dem Hinweis auf den Herunterladen-Link abgespeist zu werden.

Um ansonsten die Datenmenge nicht unnötig anwachsen zu lassen, empfiehlt es sich, stets nach dem Ausloggen bei Facebook alle Facebook-bezogenen Cookies zu löschen. (Mehr Informationen dazu hier.) Noch besser ist es aber, für das normale Surfen im Netz einen zweiten Browser zu nutzen, der das Speichern von Cookies gar nicht erst zuläßt. Denn natürlich hinterlassen so gut wie alle kommerziellen Webseiten die kleinen Dateien auf dem Rechner.

faceglat logo

This entry was posted in datenfresser, facebook and tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.