Bezahlen Sie nicht mit Ihrem guten Namen

Milliarden Gesichter finden sich auf Facebook, viele davon werden biometrisch erfaßt. Auch andere Werbeplattformen haben begonnen, Gesichter Menschen zuzuordnen. Gleichzeitig ist eine neuerliche Diskussion um eine Realnamenpflicht entbrannt, seit Google+ die Nutzer verpflichtet, ihren wirklichen Namen anzugeben. Wir haben in Datenherrschaft und Pseudonyme schon darüber geschrieben.

Heute erschien in der FAZ die Kolumne “Aus dem Maschinenraum”, die sich ebenfalls dem Thema widmet Bezahlen Sie nicht mit Ihrem guten Namen:

Doch nur kreativ bei der Wahl seiner Namen und Pseudonyme zu sein, wird wohl bald nicht mehr ausreichen, um sich vor lästigen oder kriminellen Zeitgenossen und ungewünschten Identitätskontrollen zu schützen. Verbinden sich mit den verschiedenen Identitäten jeweils Bilder des selben Gesichts, so erleichtert das die Zusammenführung der Accounts mittels Gesichtserkennung. Das Antlitz verrät viel über seinen Besitzer, und doch ist es Aushängeschild und Geheimnisträger zugleich. Nur wie lange noch?

This entry was posted in datenfresser, facebook, google and tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.